News

VDA-Präsidentin Hildegard Müller: Klimaschutz und Wirtschaftswachstum gemeinsam vorantreiben

„Wir setzen auf Fortschrittswachstum“ – Diskursangebot an alle Beteiligten – Deutsche Automobilindustrie steht für nachhaltige individuelle Mobilität – Freien Zugang auf internationale Märkte sichern

Hildegard Müller, Präsidentin des Verbands der Automobilindustrie (VDA), will einen breiten Dialog mit allen Beteiligten über nachhaltige individuelle Mobilität anstoßen: „Ich nehme das Thema Klimawandel sehr ernst“, sagte Hildegard Müller zu ihrem Amtsantritt als VDA-Präsidentin. „Die deutschen Hersteller und Zulieferer leisten bereits einen erheblichen Beitrag, damit die ambitionierten Klimaschutzziele erreicht werden. Diese Aktivitäten werden in den kommenden Jahren noch intensiv ausgebaut.“

Die deutschen Hersteller werden ihr Angebot elektrifizierter Fahrzeuge bis zum Jahr 2023 auf über 150 E-Modelle verdreifachen. In die Forschung und Entwicklung alternativer Antriebe investieren Hersteller und Zulieferer bis 2024 rund 50 Mrd. Euro. Hinzu kommen im selben Zeitraum 25 Mrd. Euro für Digitalisierung sowie vernetztes und automatisiertes Fahren. „Die Automobilindustrie steht vor einem grundlegenden Wandel, und ich setze mich dafür ein, diesen engagiert voranzutreiben“, kündigte Hildegard Müller an.

„Wir brauchen eine intensive und sachliche Debatte um die Vereinbarkeit von Klimaschutz und nachhaltiger individueller Mobilität. Es geht nicht mehr um die Frage, ob sich unsere Schlüsselindustrie zu mehr Klimaschutz bekennt, sondern wie wir gemeinsam dieses gesamtgesellschaftliche Ziel erreichen. Wir verstehen Nachhaltigkeit nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch und sozial“, sagte Hildegard Müller. „Wir tragen Verantwortung in allen drei Dimensionen. Dazu wird die Automobilindustrie ihren Beitrag leisten und mit allen Beteiligten den Dialog suchen.

Und im Diskurs um die beste Lösung werde ich allen Seiten zuhören und die Argumente prüfen. „Allerdings übernehme ich bei diesen wichtigen Zukunftsthemen auch die Rolle des Treibers und Moderators“, betonte sie. „Wir wollen verloren gegangenes Vertrauen zurückgewinnen und die dafür nötigen Reformen engagiert vorantreiben.“

Klimaschutz und nachhaltige individuelle Mobilität seien keine Gegensätze, ebenso wenig wie Klimaschutz und wirtschaftliches Wachstum. „Die Mobilität der Zukunft gestalten wir durch mehr Forschung, mehr Entwicklung, mehr Innovation. Das sind Stärken, die die deutsche Automobilindustrie und ihre Beschäftigten seit jeher auszeichnen. Dazu zählen auch unternehmerische Zuversicht, Freude am Wettbewerb und Mut, neue Wege zu gehen“, unterstrich die VDA-Präsidentin.

Einen weiteren Akzent will die neue VDA-Präsidentin in der Stärkung des freien und fairen Welthandels setzen. „Der Automobilstandort Deutschland braucht den ungehinderten Zugang auf die internationalen Märkte. Drei von vier Autos, die wir in Deutschland produzieren, gehen in den Export. Deshalb ist es von vitalem Interesse, dass wir Handelsbarrieren abbauen und uns klar gegen jede Art von Protektionismus aussprechen“, so Hildegard Müller. Diese Position werde sie in Berlin und Brüssel mit überzeugenden Argumenten vertreten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bild:
vda Presse

Mehr Informationen unter: www.vda.de